Archiv | Übersicht

Lesen Sie hier den Stand der Umsetzung. Es werden Vorschläge aus 2016 aufgeführt, die die Verwaltung bereits bearbeitet hat.

Außerdem werden die Top 30 Vorschläge aus 2014 gezeigt. Verwaltung und Rat haben die Vorschläge geprüft. Die Ergebnisse der Prüfung stehen beim Vorschlag. Die Vorschläge sind nach ihrer Bewertung sortiert. Die best-bewerteten Vorschläge stehen oben.

Klicken Sie auf eine Überschrift, um den gesamten Vorschlag zu lesen. Gezeigt werden 11 bis 20 von 46 Vorschlägen. Filtern Sie nach:
2016

Umschulden wegen niedriger Zinsen

Fazit: wird bereits umgesetzt

Abgaben, Steuern

Die Stadt sollte verstärkt Umschulden bei den tollen Zinsen am Markt.

gesamte Stadt
Sparidee
Hinweise der Verwaltung: 

Die Verwaltung schaut regelmäßig, ob Umschuldungen möglich sind.

Tresor anschaffen, statt Negativzinsen zu zahlen

Amt: nicht umsetzen

Zusätzliche Themen

gesamte Stadt

Ich schlage der Stadtverwaltung vor, sich einmal Gedanken über die Lagerung ihrer Millionen zu machen, bevor sie demnächst Negativzinsen von 0,4% Zahlen müssen.

Investition zum Sparen
Hinweise der Verwaltung: 

Die Stadt verfügt über keine Millionen und hat auch keine Gelder auf der Bank liegen. Vielmehr hat die Stadt Schulden.

Rauchen außerhalb Raucherzonen am Bahnhof Troisdorf (Bußgeld)

Amt: Dritte zuständig, weiterleiten

Ordnung, Sicherheit

Ich würde es ganz fantastisch finden, wenn man am Bahnhof Troisdorf GUT SICHTBARE Raucher- bereiche einrichten würde. Als Nichtraucher hat man dort, vor allen zu Zeiten der Rushhour, kaum eine Chance, rauchfrei auf den Zug zu warten. Alle paar Meter stehen überall verteilt (Ketten) Raucher.

Durch die Einrichtung von diversen Raucherzonen kann bei Zuwiderhandlungen sofort ein entsprechendes Bußgeld eingefordert werden, welches sofort zu entrichten ist (bar, EC-Karte, im Ausnahmefall auch Kreditkarte) - da freut sich die (Stadt-) Kasse (und alle Nichtraucher und Kinder über die rauchfreie Luft).

Sollte nicht die Stadt Troisdorf, sondern die Deutsche Bahn auf dem Gelände das Hoheitsrecht haben, bitte ich dies an jene weiterzuleiten.

Troisdorf-Mitte
Einnahme
Hinweise der Verwaltung: 

Die Stadt ist hier nicht zuständig. Die Verwaltung gibt diesen Hinweis gerne an die Deutsche Bahn weiter.

Verkehrsspiegel anbringen gegenüber der Einfahrt zum Parkplatz der Roncalli-Schule

Amt: genauer prüfen

Verkehr, Auto, LKW, Krad

Friedrich-Wilhelms-Hütte

Es müsste auf der gegenüberliegenden Seite der Ausfahrt zur Roncalli-Schule ein Spiegel angebracht werden, da man soweit auf den Fußweg fahren muss, um zu sehen ob ein Auto oder Lastwagen kommt, so dass kein Fußgänger mehr den Fußweg überqueren kann.

Ausgabe

Unter Bäumen in Nebenstraßen Unkraut und Unrat beseitigen

Amt: genauer prüfen

Ordnung, Sicherheit

gesamte Stadt

Unter Bäumen in Nebenstraßen sollen Unkraut und Unrat beseitigt werden. Erst später soll eine Säuberung mit dem Gebläse erfolgen, da sonst der Schmutz nur verteilt wird.

kostenneutral

Müllgebühren und Mülltonnen-Größe überprüfen

Amt: Dritte zuständig, weiterleiten

Ordnung, Sicherheit

gesamte Stadt

Bei vielen Bürgern und Geschäftsleuten sind die städtischen Mülleimer überfüllt. Es sollten daher die Müllgebühren und die Größe der Mülleimer überprüft werden. Sind alle kostenmäßig erfasst?

kostenneutral
2014

Neubau eines Leistungszentrums Kunstturnen Troisdorfer TV in Kooperation mit dem 1. FC Spich

Platz: 
1
Rat: prüfen

Sport

Für die Vereinsmitglieder würden mehr Hallenkapazitäten, besonders in der Sporthalle Annonisweg, frei werden. Für die Kunstturnerinnen hätte das den Vorteil, dass die Geräte nicht mehr auf- und wieder abgebaut werden müssen. Unsere Anerkennung als Landesleistungsstützpunkt für Geräteturnen weiblich wurde verlängert. Auch die bundesweiten, sportlichen Erfolge unserer Kunstturnerinnen zeigen, dass für eine eigene Halle Bedarf besteht.

gesamte Stadt
Ausgabe
Stellungnahme der Verwaltung: 

Der Wunsch nach einer ausschließlichen Geräteturnhalle ist der Verwaltung bekannt. Nach Gesprächen mit den Vereinen, der Schule und dem Zentralen Gebäudemanagement sind zwei Alternativen denkbar:

  1. Umbau der alten Asselbachhalle, wobei die technische Marbarkeit geklärt werden muss.
  2. Errichtung einer neuen Halle.

Die vorsichtig geschätzten Umbaukosten belaufen sich auf rund 480.000 €. Aufgrund der umfangreichen Veränderungen an dem Gebäude ist es wahrscheinlich, dass hierdurch der Bestandsschutz des Gebäudes Turnhalle und Aula infrage gestellt werden muss. Dies betrifft insbesondere die Statik des Gebäudes und den Brandschutz. In diesem Zusammenhang würden weitere erhebliche Kosten entstehen. Eine konkrete Kostenangabe für einen Umbau ist nur mit vorheriger statischer Untersuchung möglich.

Die vorsichtig geschätzten Neubaukosten für eine Turnhalle würden sich etwa auf 750.000 € belaufen.

Freies WLAN für Troisdorf

Platz: 
2
Fazit: in Umsetzung

Wirtschaft, Arbeit, Touris.

Ich wünsche mir ein freies WLAN für Troisdorf auf Basis eines Bürgernetzes.

Es ist mittlerweile unumstritten, dass freies WLAN die Städte attraktiver macht. Nicht nur für die eigenen Bürger, sondern auch für Besucher der Stadt. Das betrifft idR. besonders die City im Bereich der Fußgängerzone, aber auch zentrale Plätze in anderen Stadtteilen. Weil ein WLAN von kommerziellen Anbietern kaum finanzierbar ist, hat die Stadt Arnsberg als erste Stadt in NRW ein Freifunknetzwerk aufgebaut, welches sich insbesondere dadurch auszeichnet, kostengünstiger zu sein, als die Fremdvergabe eines WLAN-Betriebes. Troisdorf kann das auch!

Bei Freifunk kann jeder Bürger einen Router betreiben und so teil eines Bürgernetzes werden. Die Stadt kann sich daran wesentlich beteiligen durch:
1. Aufbau eigener Freifunk-Infrastruktur
2. Zur Verfügung stellen von Aufstellorten, Strom, ggfs. Netzanbindung für Freifunk-Router, die nicht von der Stadt betrieben werden
3. Unterstützung lokaler Unternehmen, Vereine und auch der Bürger beim Aufbau des Freifunk-Netzes
4. Werbung für das Projekt durch Marketing (Flyer, Aufkleber, ggfs. Anzeige im Rundblick)

Es geht dabei darum, eine möglichst flächendeckende Freifunk-Versorgung in Räumlichkeiten und Outdoor anbieten zu können.

gesamte Stadt
Ausgabe
Stellungnahme der Verwaltung: 

Der sogenannte "Freifunk" hat das Ziel, jedem Bürger, der sich in der Nähe eines "Freifunk-WLAN-Netzwerkes" befindet, einen kostenfreien Zugang zum Netzwerk zu ermöglichen. Vereine wie "Freifunk Rheinland", die sich kurz gesagt, die Schaffung freier Bürgerdatennetze zum Ziel gesetzt haben, unterstützen die Einrichtung und den Ausbau von "Freifunk-WLAN-Netzwerken". Ein "Freies WLAN" - wie in der Stadt Arnsberg - ist im Besonderen durch bürgerschaftliches Engagement (Bürger, Vereine, Gewerbetreibende, usw.) gekennzeichnet und könnte ggf. mit Unterstützung des Vereins "Freifunk Rheinland" und weiteren Sponsoren auch in Troisdorf organisiert werden.

Entscheidend wäre, dass sich aus der Bürgerschaft heraus Partner zusammenfinden, die bereit sind, ein Freies WLAN z.B. in der Troisdorfer Innenstadt aufzubauen und zu betreiben. Ein solches "Freifunk-WLAN-Netzwerk" ist vollständig offen, das heißt: Nutzer könnten ungesicherte Daten und Informationen (Mails, Facebook usw.) anderer Nutzer in diesem Netz mitlesen. Aus Gründen der Netzsicherheit und IT-Sicherheit kann die Stadt Troisdorf zwar keine eigene Netzinfrastruktur in ein solches Projekt einbinden bzw. aus Gründen der Providerhaftung ein solches Netz betreiben, aber den Start beispielsweise durch Finanzierung der Anmietung eines oder mehrerer Internetzugänge in der Innenstadt unterstützen.

Um ein WLAN-Netz über Hotspots in der Fußgängerzone einzurichten, ist die Montage von knapp 30 Sendeantennen an den privaten Häuserfassaden mit Einverständnis der dortigen Anwohner notwendig. Nach einer ersten vorsichtigen Kostenschätzung würden für die Ersteinrichtung der Hotspots 80.000 € benötigt werden. Die laufenden Betriebskosten für ein derartiges WLAN-Netz würden 70.000 € je Jahr betragen.

Die Stadt Troisdorf ist bereits seit längerem bemüht, Sponsoren für die Einrichtung und Unterhaltung eines kostenfreien WLAN- Netzes zu gewinnen. Aufgrund der vorgenannten Summen zur Einrichtung und Unterhaltung haben sich bisher keine Sponsoren bereit erklärt, eine entsprechende Finanzierung zu unterstützen. Darüber hinaus ist die Bereitstellung von frei zugänglichen kostenpflichtigen HotSpots über die gesamte Fußgängerzone bis zum Bahnhof durch private und gewerbliche Dritte, überwiegend der Deutschen Telekom, sichergestellt. Außerdem besteht ein frei zugänglicher, kostenloser HotSpot an der Galerie Troisdorf.

Die Umsetzung ist nur bei einem einmaligen Sponsoring von 80.000 € und einem weiteren jährlichen Sponsoring von 70.000 € möglich.

Umsetzung: 

In Umsetzung durch TROWISTA mit finanzieller Unterstützung der Stadt.

"Häufchen-Beseitigungspflicht"

Platz: 
3
Fazit: (teilweise) umgesetzt

Zusätzliche Themen

Hundehalter sollen auf die "Häufchen-Beseitigungspflicht" hingewiesen werden und eine Strafe zahlen, wie es z.B. in Belgien der Fall ist, wenn jemand ohne "Tüte" angetroffen wird (derjenige zahlt dann 60 €).

gesamte Stadt
kostenneutral
Stellungnahme der Verwaltung: 

Nach § 7 Abs. 3 der Troisdorfer Straßenordnung sind Verunreinigungen durch Tiere unverzüglich durch den Halter/verantwortliche Person zu entfernen. Die Hundehalter werden darüber hinaus regelmäßig durch Pressemitteilungen auf die Entsorgungspflicht hingewiesen. Dennoch hinterlassen viele Hundehalter den Kot ihrer Hunde im öffentlichen Raum.  Die verpflichtende Mitführung von Hundekotbeuteln wird von einigen Städten bereits praktiziert.

Denkbar wäre für Troisdorf eine Änderung der Straßenordnung, die ähnlich der GefahrenabwehrVO der Stadt Wiesbaden formuliert sein könnte:
Auszug Gefahrenabwehr VO Wiesbaden
"(3) 3 Wer einen Hund ausführt, hat Hundekotbeutel in ausreichender Anzahl oder ein anderes geeignetes Mittel zur Aufnahme und zum Transport von Hundekot mitzuführen. Der Halter oder die den Hund ausführende Person hat abgesetzten Hundekot unverzüglich zu beseitigen."

Ähnliche Regelungen gibt es auch in Satzungen verschiedener Städte, beispielsweise in der Abfallsatzung der Stadt Offenbach.

Umsetzung: 

Aufgrund des Vorschlags wurde die Troisdorfer Straßenordnung geändert und eine Pflicht zur Beseitigung von Hundekot sowie das Mitführen von Hundekotbeuteln aufgenommen. Zuwiderhandlungen können nun als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Spielgeräte für den Schulhof der Siegauenschule in Bergheim

Platz: 
4
Rat: prüfen

Kinder, Jugend

Seit Jahren schon ist der Schulhof der Siegauenschule ein Sorgenkind. Marode Spielgeräte mussten im Laufe der Jahre abgebaut werden und können wegen fehlender finanzieller Mittel nicht erneuert werden. Das ist fatal, denn man kann zusehen, wie aufgrund mangelnder Beschäftigungsmöglichkeiten die Handgreiflichkeiten und Streiterein der Kinder untereinander immer mehr werden - allein aus Langeweile! Bewegung und Spiel ist in den Pausen - gerade in der Grundschule doch sehr wichtig. Dies sollte unterstützt und gefördert werden. Es fehlen Schaukeln, Rutschen, Klettergerüst und co. Aber auch kleine Dinge wie Bälle, Balancierspielzeug und Ähnliches erfüllt seinen Zweck.

Die Kinder der Grundschule würden sich sehr freuen, wenn Sie ein wenig mehr Angebote für die Pausengestaltung zur Verfügung gestellt bekommen. Hier kann man auch schon mit ganz kleinen Mitteln viel erreichen!

Bergheim
Ausgabe
Stellungnahme der Verwaltung: 

Bereits seit über 10 Jahren verfügen die Schulen nach dem Projekt "Selbstständige Schule" über eigene Budgetverantwortung und verfügen insofern über Haushaltsmittel, die sie für ihre schulischen Obliegenheiten einsetzen können. Hierzu gehört auch die Anschaffung von Spielgeräten für den Schulhof.

Die Schule plant die dortige Situation durch Ansparung der Haushaltsmittel sowie auch durch Gewinnung von Sponsoren (wie Sponsorenlauf, Städte- und Gemeindestiftung der Kreissparkasse) zu verbessern. Die benötigten 10.000 € werden, aufgeteilt auf 5 Jahre, aus dem jährlichen Budget der Schule finanziert und können durch durchgeführte Sponsoringmaßnahmen verdoppelt werden, so dass nach 5 Jahren eine zufriedenstellende Anzahl an Spielgeräten zur Verfügung stehen sollte.