Bürgerinnen und Bürger mehr beteiligen

offen

Zusätzliche Themen

gesamte Stadt
kostenneutral

Mittlere Wertung

+0,74
(Anzahl: 246)
Platz: 
10

Behördliche Alleingänge vermeiden. Die Bürgerschaft öfter miteinbeziehen - da kommen sehr viele gute Ideen her.

Hinweise der Verwaltung: 

Die Verwaltung weist darauf hin, dass BürgerInnen schon jetzt eine ganze Reihe von Möglichkeiten haben, sich auf unterschiedlichen Ebenen einzubringen; die Beteiligung im laufenden Verfahren zum Bürgerhaushalt ist nur ein Beispiel dafür. So finden zum Beispiel regelmäßig vor Straßenausbaumaßnahmen Veranstaltungen statt, in denen die Bürger ihre Vorstellungen einbringen können. Auch ist auf die intensive Einbindung von Bürgerschafts-Vorschlägen bei besonderen Themenbereichen hinzuweisen, wie zuletzt beim Stadtteilkonzept Oberlar oder beim Ausbau der Fußgängerzone geschehen. Schließlich wird gerade auch bei der Stadt Troisdorf von dem Instrument der Anregungen und Beschwerden nach § 24 GO regen Gebrauch gemacht.

Kommentare

finde ich positiv

macht sinn

finde ich wichtig

das wird durchaus von Troisdorf bereits getan. Ein Mehr wäre natürlich immer wünschenswert. Wünschenswert wäre dann auch, dass sich mehr Bürger engagieren und sich aktiv einbringen. Bei der Flüchtlingsarbeit ist das in meinen Augen recht gut gelungen.

Dafür stehe wir mit unserem Namen. Unser Ziel ist es seit der Gründung die höchstmögliche Beteiligung der Bürger an den politischen Entscheidungen. Die Stadt hingegen versucht dies immer weiter einzuschränken. Dies sieht man an der letzten Entscheidung, womit nur noch drei Bürgeranträge bis zu einer Ratssitzung kostenlos eingereicht werden können. Fühlt sich so Bürgernähe an. Alle Versprechungen sind mal wieder nicht eingehalten worden. Wir kämpfen aber weiter für ein offenes Troisdorf. Schließt Euch uns an. Kontakt könnt ihr auf unserer Internetseite aufnehmen. Jeder ist herzlich willkommen.

Die Troisdorfer Bürgerunion