Die Essbare Stadt - kommunale Flächen für kommunale Gemüsegärten nutzen

Node metatags
Platz: 
120
offen

Grünfläche

gesamte Stadt
Ausgabe

Mittlere Wertung

+0,12
(Anzahl: 251)

Kommunale Brachflächen und wenig genutzte Flächen in öffentliche Gemüsegärten umgestalten. Die Essbare Stadt wurde mittlerweile in vielen Städten realisiert (zum Beispiel Andernach).

Es wäre ein super Aushängeschild für Troisdorf, eine schöne Sache Menschen miteinander in Kontakt zu bringen und Nachhaltigkeit zu fördern.

Kommentare

Was meinen Sie, wer zuerst den Gemüsegarten plündern würde?

Es geht um Gemeinschaftlichkeit: gemeinsam pflanzen, gemeinsam ernten. Mit allen Bürgen und für alle Bürger: Kommunale Gärten wurden in vielen Städten und Ländern realisiert (Stichworte: Essbare Stadt, Urban Gardening, Kommunale Stadtgärten) und es geht nicht um Privatbesitz. Damit auch nicht darum, wer nimmt einem etwas weg.

Hier ein Kleines Video zum Einstieg:
https://www.youtube.com/watch?v=CSI3ckG5Y9g

Diesen Vorschlag finde ich ausgezeichnet! Wir haben Obstbäume im Vorgarten, der direkt von der Straße zugänglich ist, und es wurde noch nie etwas geklaut!

Ich nehme an Sie.

Das Thema hat die Fraktion Regenbogenpiraten in die Kooperation mit CDU/Grüne eingebracht. Ein entsprechender Antrag wurde angenommen und das Thema im aktuellen Haushalt aufgenommen. Vgl. auch vorigen Bürgerhaushalt: https://www.troisdorf-gestalten.de/vorschlag/786

Das wurde so im letzten Umweltausschuss beschlossen.